als Startseite festlegenzu Favoriten hinzufuegenSeite drucken • zur Startseite zurueck •


Europa-25-Flagge
Anton Schaefer

| Hilfe | | Hymne | Flagge | EURO | Zeittafel |

Beratung | Hilfe | Service | Gutachten | Expertisen in
Europarecht
Seminare | Kurse | Vortraege | Schulungen | Weiterbildung
Herzlich Willkommen

Die besten Motorradtouren bei www.bikerclub.de Ticket Auktion auf www.fansale.de _STRATO Domainchecker ohne Funktion - half Button Logo


Seite 22


| Themen-Uebersicht | Inhaltsverzeichnis
Der Name EUROPA?
Unionsmitgliedstaaten
Europaeische Gemeinschaft
Verfassungsvertrag
Sprachenfrage
Europaeische Akte
Organe
Rechtsakte
Unionsbuergerschaft
Diskriminierungsverbot
Subsidiaritaet
Verhaeltnismaessigkeit
Binnenmarkt
Landwirtschaft
Warenverkehr
Arbeitnehmerfreizuegigkeit Niederlassungsfreiheit
Dienstleistungsfreiheit
Kapitalverkehrsfreiheit
Zahlungsverkehrsfreiheit Energie

Umwelt
Verkehr
Aussenhandel
WWU
Verbraucher
Wettbewerb
Steuern und Abgaben
Beihilfen
Kartellrecht
Marken-, Muster-, Patent- und Urheberrecht
Forschung
Sozialpolitik
Visa, Asyl und
Einwanderung

Justitielle Zusammenarbeit
Europaeische Politische Zusammenarbeit
GASP/ESVP
Schweiz und Liechtenstein
EWR - EFTA
Abkuerzungen
E-mail Kontakt




Umweltpolitik

Webseiten durchblaettern
zurueck | vorwaerts

Insbesondere nachdem die wirtschaftliche Entwicklung zu einem relativ hohen Stand in den Industriestaaten gelangt ist, wurden die Umweltproblematiken mehr erkannt, besser verstanden und besonders die langfristigen Auswirkungen sichtbar. Das oekologische Denken trat neben das vorher vorherrschende Primat des oekonomischen Denkens.

Die Umweltpolitik der Unionsmitgliedstaaten wurde relativ spaet auf Gemeinschaftsebene angehoben. Erst mit der Einheitlichen Europaeischen Akte (EEA) wurde dafuer eine Kompetenzgrundlage geschaffen.

Bereits zuvor war auf Grundlage der Lueckenschliessungsklausel des Art 308 EG-Vertrag bzw. der Harmonisierung von Rechtsbestimmungen nach Art 94 EG-Vertrag eine Reihe von gemeinschaftlichen Rechtsmassnahmen erlassen worden.

Ziel der gemeinschaftlichen Umweltpolitik ist es:
  • die Umwelt zu erhalten und zu schuetzen
  • die Umweltqualitaet zu verbessern
  • zum Schutz der menschlichen Gesundheit beizutragen
  • eine umsichtige und rationelle Verwendung der natuerlichen Ressourcen zu gewaehrleisten
  • auf internationaler Ebene mit Massnahmen zur Zusammenarbeit und zur Loesung von regionalen oder globalen Umweltproblemen beizutragen

Art 6 EG-Vertrag muss den Erfordernissen des Umweltschutzes auf allen Ebenen der Gemeinschaft Rechnung getragen werden. Insbesondere hinsichtlich einer nachhaltigen Entwicklung.
Umweltpolitik ist somit keine sektorielle Politik der Gemeinschaft, sondern muss bei allen anderen Politiken als Grundlage mitbeachtet werden.

Durch mehrere Aktionsprogramme seit 1973 hat die Gemeinschaft wesentlich zu einem hohen Stand der Umweltpolitik in der Union beigetragen. Insbesondere auch durch wesentliche Beitraege zur Forschung und Entwicklung.

Die derzeitige Hauptentwicklung im Umweltschutzbereich in der Union ist vor allem:
  • auf die Foerderung Erneuerbarer Energietraeger,
  • die Nachhaltigkeit
  • Foerderung der Energieeffizienz
  • und den regionalen und globalen Klimaschutz
gerichtet.



Google



TopSeitenanfang




[Europa-Server] | [Amtliches Verzeichnis der EU] | [Europa-ABC] | [Eur-Lex] | [PRE-Lex] | [EU-Bookshop] | [Amt fuer Veroeffentlichungen] | [TED - Ausschreibungen] | [Europa der Buerger] | [Europas Zukunft] [EU Forschungs- und Entwicklungsinformationsdienst (CORDIS)] | [Europa-Digital] | [EuGH] | [Europa Bulletin] | [Europaeische Kommission] | [EuroStat] | [Suche KOM-Dok] [Suche EP-Dok] | [Suche ER-Gipfel-Dok] | [Europarat] | [Oesterreichischer Steuerverein] | [Edition Europa] | [E-CommerceG] | [Webmaster] [DW Europa-Wetter] | [Das vergessene Land: Albanien] |

E-Mail Webmaster
© and Design by: Anton Schaefer
Aktualisiert am 16.02.2007
Erstellt: 01.12.2004